ALLGEMEINE VERKAUFS-, LIEFER- UND ZAHLUNGSBEDINGUNGEN 

Es gelten die allgemeinen Verkaufs- und Lieferbedingungen der Villas Austria GmbH, Preise für ganze Verpackungseinheiten (Palette) unabgeladen. Bei Bestellmengen unter der Verpackungseinheit wird ein Manipulationszuschlag von 2 % des Warenwertes verrechnet.

Paletten: Die Lieferung der Produkte erfolgt auf Paletten. Für
nicht retournierte Paletten verrechnen wir € 10,–/ST (exkl. Mwst.) Eine nachträgliche Rückgabe ist nicht vorgesehen. Unsere Standardverpackungen können kostenlos
über das Sammelsystem der EVA NR. 99657 bzw. nach gesonderter Mitteilung bei einem gleichwertigen Entsorger entsorgt werden.
Mindestbestellmenge: Frei Lager oder gut befahrbarer Baustelle unabgeladen ab 6 Paletten od. € 2.000,– Nettowarenwert. Für die Tauglichkeit der Abladestelle haftet der Besteller. Für Bergstrecken und Mindermengen wird ein angemessener Frachtzuschlag in Rechnung gestellt.
Schneidekosten: € 0,15/lfm Streifen (exkl. Mwst.)
Entladung, Zustellung: Bei Entladung durch unseren Frachtführer wird je Entladestelle eine Entladepauschale von € 25,– (exkl. Mwst) verrechnet. Das Liefern und Abladen mit Kranwagen ist separat zu vereinbaren und wird gemäß tatsächlichem Aufwand in Rechnung gestellt. Wärmedämmung generell unabgeladen.
CE Kennzeichnung: Seit 01.09.2006 sind alle Villas Bitumenbahnen mit einer CE Kennzeichnung gemäß EN 13707, EN 13970 und EN 13859 versehen. Alle Informationen zur CE Kennzeichnung können für sämtliche Bahnentypen von unserer Homepage unter www.villas.at heruntergeladen werden.

1. Allgemeines:
Mit Auftragserteilung anerkennt der Käufer unsere Allgemeinen Geschäftsbedingungen. Diese gelten für alle Lieferungen und Leistungen einschließlich sonstiger Nebenleistungen, auch wenn im Einzelnen nicht mehr gesondert darauf hingewiesen wird. Die wie immer gearteten Verkaufs-, Liefer- bzw. Geschäfts- und Einkaufsbedingungen des Käufers verpflichten uns nicht. Etwaigen wie immer gearteten Bedingungen des Käufers wird hiermit ausdrücklich widersprochen. Ausdrücklich festgehalten wird, dass von beiden Teilen darin keine Sittenwidrigkeit zu erkennen ist. Abweichungen, Ergänzungen, besondere Zusicherungen und sonstige Einzelabreden bedürfen zu ihrer Wirksamkeit ausnahmslos der Schriftform. Mit vorbehaltloser Entgegennahme der Lieferung bzw. Leistung anerkennt der Käufer jedenfalls die Geltung dieser Bedingungen. Unsere Allgemeinen Geschäftsbedingungen werden für die gesamte Dauer der Geschäftsverbindung, insbesondere auch für Nachorders, vereinbart. Dies gilt auch dann, wenn bei zukünftigen Bestellungen nicht ausdrücklich auf sie Bezug genommen wird oder der Käufer zu anderen Bedingungen bestellt, ohne dass wir ausdrücklich widersprechen, wobei bezüglich der Sittenwidrigkeit auf das oben Angeführte verwiesen wird.

2. Verkauf:
Unsere Angebote sind freibleibend und verpflichten uns nicht zur Lieferung.
Abbildungen, Zeichnungen und Markenangaben wie immer gearteter Weise sind
unverbindlich. Aufträge sind für uns erst dann verbindlich, wenn wir sie durch
schriftliche Auftragsbestätigung angenommen haben. Weicht in dieser Auftragsbestätigung Geschriebenes vom Gedruckten ab, so gilt das Geschriebene.
Nachträgliche Änderungen werden erst durch unsere schriftliche Bestätigung
verbindlich. Für jeden unmittelbaren oder mittelbaren Weiterverkauf in das Ausland
ist unsere vorherige Zustimmung erforderlich. Diesbezüglich sind Preise und
Lieferbedingungen gesondert zu vereinbaren. Es gelten mangels anderer Vereinbarungen die in unserer am Liefertag gültigen Preisliste festgesetzten Preise.

3. Lieferung:
Lieferzeitangaben erfolgen grundsätzlich unverbindlich und sind stets als
angenähert zu betrachten, es sei denn, dass wir uns ausdrücklich schriftlich
verpflichtet haben, innerhalb einer bestimmten Frist oder zu einem bestimmten
Termin zu liefern. Diesbezügliche Schadenersatzansprüche können uns gegenüber
nur bei Vorsatz und grober Fahrlässigkeit geltend gemacht werden. Das
Transportrisiko geht immer zu Lasten des Empfängers bzw. des Bestellers od.
Käufers und endet unsere Verbindlichkeit mit der Übergabe an den Frächter,
auch wenn die Preise frachtfrei Bestimmungsort erstellt werden. Alle Abschlüsse
und Vereinbarungen, auch wenn sie durch unsere Außendienstmitarbeiter getätigt
bzw. getroffen werden, sind für uns erst durch unsere schriftliche Bestätigung
verbindlich. Das gleiche gilt für mündliche Nebenabreden sowie für nachträgliche
Vertragsänderungen. Liefern wir dennoch aufgrund mündlicher oder fernmündlicher
Bestellungen so kann sich der Käufer nicht darauf berufen, da alle Abschlüsse, Vereinbarungen etc. von uns erst durch unsere schriftliche Bestätigung
verbindlich werden. Bei Lieferung aufgrund fernmündlicher Bestellungen
gehen die Folgen etwaiger durch Hörfehler oder Missverständnisse verursachter
Lieferungen nicht zu unseren Lasten.

4. Zahlung:
Unsere Rechnungen sind prompt ohne jeden Abzug an uns zu bezahlen. Ein
allenfalls eingeräumtes Skonto wird nur dann gewährt, wenn sämtliche anderen
Rechnungen vollständig beglichen sind und auch keine Wechselforderungen
bestehen. Zahlung mittels Wechsel ist nur mit unserer ausdrücklichen Zustimmung
möglich; Diskontspesen, Zinsen und Wechselsteuer sind vom Käufer zu tragen; Schecks und Wechsel gelten erst nach Einlösung als Zahlung. Im Falle des Zahlungsverzuges ist der Käufer verpflichtet, Verzugszinsen in der Höhe von 5 % über dem Basiszinssatz der Europäischen Zentralbank zu bezahlen. Die Geltendmachung eines darüber hinausgehenden Verzugsschadens bleibt hiervon unberührt. Bei Nichteinhaltung unserer Zahlungsbedingungen sowie bei Umständen, die die Kreditwürdigkeit des Käufers in Frage stellen, werden unsere gesamten Forderungen, ohne Rücksicht auf etwaig gewährte Stundungen, sofort fällig. In diesem Fall können wir vom Vertrag zurücktreten oder Schadenersatz wegen Nichterfüllung verlangen. Die gesetzlichen Leistungsverweigerungs- und
Zurückbehaltungsrechte nach den §§ 471, 1052 ABGB und §§ 369, 372 HGB
sind hinsichtlich der vertraglichen Verpflichtungen des Käufers ausgeschlossen.
Dies gilt nicht bei groben (Vorsatz und grobe Fahrlässigkeit) Vertragsverletzungen
durch uns und dann, wenn wir mangelhaft geleistet haben und der Käufer bereits jenen Teil des Entgelts entrichtet hat, der dem Wert der Ware entspricht. Die Aufrechnung mit etwaigen Gegenansprüchen gegen unsere Forderungen ist
aus geschlossen, es sei denn, es handelt sich um unbestrittene oder rechtskräftig
festgestellte Gegenforderungen.

5. Eigentumsvorbehalt:
Von uns gelieferte Waren, Muster oder Sachen bleiben bis zur vollständigen
Bezahlung aller wie immer gearteten offenen Forderungen aus der gesamten
Geschäftsverbindung, wobei Verjährung ausdrücklich ausgeschlossen wird, unser Eigentum. Dies gilt auch dann, wenn Zahlungen für besonders bezeichnete Forderungen geleistet werden. Bei laufender Rechnung gilt das vorbehaltene Eigentum als Sicherung für unsere Saldoforderung. Die verarbeitete Ware dient zu unserer Sicherstellung in Höhe des Rechnungswertes der Vorbehaltsware (inkl. gesetzlicher USt.). Bei Verarbeitung mit anderen, nicht in unserem Eigentum stehenden Waren durch den Käufer steht uns das Miteigentum an der neuen Sache zu, und zwar im Verhältnis des Wertes der Vorbehaltungsware zu den anderen verarbeiteten Waren zum Zeitpunkt der Verarbeitung. Für die aus der Verarbeitung entstehende neue Sache gilt sonst das gleiche wie bei der Vorbehaltsware im Sinne dieser Bedingungen. Der Käufer darf die Vorbehaltsware nur im gewöhnlichen Geschäftsverkehr zu seinen normalen Geschäftsbedingungen und so lange er nicht im Verzug ist, veräußern. Er ist zur Weiterveräußerung der Vorbehaltsware nur mit der Maßgabe berechtigt und ermächtigt, dass die Forderungen aus der Weiterveräußerung auf uns übergehen. Zu anderen Verfügungen über die Vorbehaltsware, ist er nicht berechtigt. Die Forderungen des Käufers aus dem Weiterverkauf der Vorbehaltsware werden bereits jetzt an uns abgetreten, und zwar gleich, ob die Vorbehaltsware ohne oder nach Verarbeitung und ob sie an einen oder
mehrere Abnehmer verkauft wird. Für den Fall, dass die Vorbehaltsware vom
Käufer zusammen mit anderen, nicht in unserem Eigentum stehenden Sachen
verkauft wird, gilt die Abtretung der Kaufpreisforderung aus dem Weiterverkauf
nur in Höhe des Wertes der Vorbehaltsware zum Zeitpunkt der Lieferung. Wird die Vorbehaltungsware nach Verarbeitung, insbesondere nach Verarbeitung mit anderen, nicht in unserem Eigentum stehenden Waren weiterverkauft, so gilt die Abtretung nur in Höhe des Wertes der Vorbehaltsware zum Zeitpunkt der Verarbeitung. Wird die Vorbehaltsware vom Käufer zur Erfüllung eines Werk- oder Werklieferungsvertrages verwendet, so wird die Forderung aus dem Werk- oder Werklieferungsvertrag in gleichem Umfange im Voraus an uns abgetreten. Der Käufer ist jedoch, so lange er seinen Zahlungsverpflichtungen nachkommt, ermächtigt, die an uns abgetretenen Forderungen aus der Weiterveräußerung einzuziehen. Er darf über derartige Forderungen nicht durch Abtretung verfügen. Auf unser Verlangen ist er verpflichtet, seinen Abnehmer von der Abtretung an uns zu unterrichten und uns die zur Einziehung erforderlichen Auskünfte und Unterlagen zur Verfügung zu stellen. Zur besseren Unterscheidbarkeit sind die Lieferungen mit gesonderter Rechnung weiterzugeben. Die Außerachtlassung dieser Bestimmung hebt aber den Eigentumsvorbehalt nicht auf. Auf unser Verlangen ist der Käufer verpflichtet, uns Zutritt zu seinem Lager und sonstigen Räumlichkeiten zum Zwecke der Feststellung der Vorbehaltsware zu gestatten. Weiters ist er verpflichtet, die
Vorbehaltsware gesondert zu lagern, zu kennzeichnen und auf Verlangen herauszugeben. Gleichermaßen ist der Käufer verpflichtet, uns zum Zwecke der
Feststellung unserer Forderungen und Rechte Einblick in seine Bücher und
Schriften zu geben, die Abtretung seinen Abnehmern mitzuteilen und uns zur
Geltendmachung unserer Rechte gegen diese alle erforderlichen Auskünfte zu erteilen und die bezughabenden Unterlagen auszuhändigen. Übersteigt der Wert der zu unseren Gunsten bestehenden Sicherheiten unsere Forderungen um insgesamt mehr als 20 %, so sind wir auf Verlangen des Käufers insoweit zur Freigabe der Sicherheiten nach unserer Wahl verpflichtet. Der Käufer ist nicht berechtigt, unsere unbezahlte Ware zu verpfänden oder zur Sicherung zu übereignen. Er ist weiters verpflichtet, dritten Personen gegenüber unser Eigentumsrecht geltend zu machen und uns unverzüglich schriftlich davon in Kenntnis zu setzen, wenn von dritter Seite Ansprüche auf die in unserem Eigentum stehenden Sachen erhoben bzw. Exekutionsschritte eingeleitet werden.

6. Beratung:
Für Verarbeitungs- und Beratungshinweise (oder ähnliches) wird von uns eine,
wie auch immer geartete Haftung nur dann übernommen, wenn diese Hinweise
auf schriftliche Anforderung des Käufers von uns verbindlich, schriftlich und bezogen
auf ein bestimmtes, uns bekanntes Bauvorhaben gegeben werden und uns
technische Funktionsanforderungen aus Ausschreibungen und der gleichen mitgeteilt werden. In jedem Fall bleibt der Käufer verpflichtet, unsere Hinweise unter
Berücksichtigung der Produktbeschreibungen und Eigenschaften unserer Waren
und des konkreten Verwendungszweckes zu prüfen und bei Zweifeln gegebenenfalls
einen Fachmann beizuziehen. Ist die Entsendung eines Lehrverlegers auf die Baustelle im Einzelnen vereinbart, nehmen diese nur eine allgemeine Unterweisung
im Rahmen unserer Verarbeitungsrichtlinien und Verlegeanleitungen zu unseren Produkten vor. Lehrverleger und Außendienstmitarbeiter sind nicht befugt, technische Abnahmen vorzunehmen, Verarbeitungsvorgänge zu überwachen
oder eine Beratung zu technischen Detaillösungen auf der Baustelle vorzunehmen.

7. Bestreuungsmaterial:
Als Bestreuungsmaterial für Oberflächenfinish werden Naturprodukte verwendet. Aus diesem Grund und zufolge einwirkender Umwelteinflüsse sind Farbabweichungen nicht auszuschließen. Eine Beeinträchtigung der Qualität des Produktes und somit des bedungenen Gebrauches tritt dadurch nicht ein. Für die genaue Kontinuität von einer Produktionscharge zur anderen kann keine Gewährleistung unsererseits gegeben werden.

8. Ladungssicherung:

Es wird ausdrücklich darauf hingewiesen, dass bei Abholung der Ware aus
dem Werk der Frachtführer und in dessen Auftrag der Fahrer gem. den gesetzlichen
Bestimmungen, insbesondere der §§ 101 ff. KFG, für die sachgemäße Verladung und die Ladungssicherung alleinverantwortlich ist, da es in den Werken keinen Anordnungsbevollmächtigten für die Verladung gibt. Die Aufgaben des Fahrers hinsichtlich Beladung sind insbesondere die Einhaltung der Achslasten und Gesamtgewichte, Einhaltung der Beladehöhe, -breite und -länge, und dass die Ladung und auch einzelne Teile dieser auf dem Fahrzeug so verwahrt oder durch geeignete Mittel gesichert sind, dass diese den im normalen Fahrbetrieb auftretenden Kräften standhalten und der sichere Betrieb des Fahrzeuges nicht
beeinträchtigt ist und niemand gefährdet wird. Eine transportgesicherte Ware
muss auch Kurvenfahren und Notbremsungen standhalten.

9. Lagerung:

Die Kaltselbstklebenden Bahnen sind stehend in Gebäuden zu lagern und vor
Sonneneinstrahlung zu schützen.

10. Retourware:
Die Rücknahme bereits ausgelieferter, nicht mangelhafter Ware (Retourware)
erfolgt in Ausnahmefällen nach Vereinbarung ausschließlich in einwandfreiem
Zustand. Die Rücksendungskosten sind vom Käufer zu tragen. Manipulationskosten
in Höhe von 15 % vom Bruttolistenpreis zum Zeitpunkt der Auslieferung werden dem Käufer in Rechnung gestellt. Jegliche Beschädigung der Ware durch den Käufer oder Frachtführer schließt regelmäßig die Rücknahme aus.

11. Reklamation, Gewährleistung und Schadenersatz:
Der Käufer ist verpflichtet, die Ware unverzüglich nach deren Erhalt, auf etwaige
Mängel - auch optische – zu untersuchen. Die Geltendmachung von Fehlmengen
setzt die Vorlage einer Bescheinigung des Transporteurs (Frächters) voraus. Eine Weiterveräußerung sowie die Be- und Verarbeitung von mangelhafter Ware ist zu unterlassen und führt zu Regressansprüchen gegenüber jedem Beteiligten. Reklamationen jeglicher Art müssen unverzüglich nach Erhalt der Ware, bei
offensichtlichen Mängeln jedenfalls vor ihrer Verarbeitung, bei verdeckten Mängeln
unverzüglich nach Kenntniserlangung, schriftlich oder per Fax, erfolgen. Damit eine allfällige Reklamation von uns bearbeitet werden kann, ist es erforderlich, dass der Reklamation eine Kopie des Lieferscheines oder der Rechnung, ein Muster der beanstandeten Ware, sowie das Produktionsdatum, welches auf jedem Einzelcolli ersichtlich ist, beigelegt werden. Die beanstandete Ware ist zu unserer Verfügung zu halten. Bei begründeten Beanstandungen gilt hinsichtlich der Rechte aus der Gewährleistung § 932 ABGB (zuerst Verbesserung oder Austausch der Ware). Soweit wir Maßnahmen zur Schadensminderung treffen oder in Verhandlungen wegen eines gerügten Mangels eintreten, gilt dies weder als Mangelanerkenntnis, noch als Verzicht auf den Einwand nicht rechtzeitig erhobener Rüge. Durch Witterungseinflüsse oder unsachgemäße Lagerung entstandene Schäden sind von der Gewährleistung ausgeschlossen. Zur Leistung von Schadenersatzansprüchen jeglicher Art, gleich aus welchem Rechtsgrund sie hergeleitet werden, sind wir nur bei grobem Verschulden (Vorsatz und grobe Fahrlässigkeit) oder wegen Fehlens vertragsgemäß zugesicherter Eigenschaften verpflichtet. Eine Haftung für Mangelfolgeschäden ist ausgeschlossen. Eine Verkürzung oder Verlängerung der Gewährleistungsfrist (drei Jahre für bewegliche Sachen) ist gesondert zu vereinbaren.

12. Datenverarbeitung:
Der Käufer erteilt ausdrücklich seine Zustimmung zur Verarbeitung seiner Daten innerhalb unseres Unternehmens. Diese Daten werden von uns im Rahmen der gesetzlichen Bestimmungen verwendet. Dem Käufer steht diesbezüglich ein jederzeitiges Widerrufsrecht zu.

13. Anzuwendendes Recht, Erfüllungsort, Gerichtsstand
und Teilunwirksamkeit:
Für alle wie immer gearteten Geschäftsverbindungen mit uns gilt österr. Recht,
und zwar unter Ausschluss des einheitlichen UN-Kaufrechtes. Für alle sich aus
den Geschäften mit uns ergebenden Rechte und Pflichten gilt für beide Teile als
Erfüllungsort Fürnitz in Österreich. Gerichtsstand für Rechtsstreitigkeiten für alle
gegenwärtigen und zukünftigen Ansprüche aus der Geschäftsverbindung ist je
nach sachlicher Zuständigkeit Villach (Bezirksgericht) oder Klagenfurt (Landesgericht). Unbeschadet dessen sind wir berechtigt, auch ein anderes für den Käufer (Besteller, Kunden) zuständiges Gericht anzurufen. Sollten einzelne Bestimmungen dieser Geschäftsbedingungen ganz oder teilweise unwirksam sein oder werden, so bleiben die übrigen Bedingungen voll wirksam. An die Stelle allenfalls unwirksamer Bestimmungen treten dann jene, die in zulässiger Weise deren Zweck am nächsten kommen.

Stand Juli 2017. Druckfehler vorbehalten!